Kirchentonarten

Kirchentonarten: allgemein

Kirchentonarten: Ionisch und Dorisch

Kirchentonarten: Phrygisch, Lydisch und Mixolydisch

Kirchentonarten: Aeolisch und Lokrisch

Eine einfache Methode zum verstehen der Kirchentonarten

die Kirchentonarten heißen: ionisch, dorisch, phrygisch, lydisch, mixolydisch, äolisch und lokrisch. Allgemein gesagt kann man sie auf einer Klaviatur voneinander unterscheiden, indem man sich die weißen Tasten ansieht und folgende Tasten als Anfangston der jeweiligen Kirchentonarten betrachtet: ionisch = C, dorisch = D, phrygisch = E, lydisch = F, mixolydisch = G, äolisch = A und lokrisch = B. So kann man sich die Halbtonschritte und die Ganztonschritte merken.

Kirchentonart Erster Ton Erster Halbtonschritt Zweiter Halbtonschritt
Ionisch C 3 – 4 7 – 8
Dorisch D 2 – 3 6 – 7
Phrygisch E 1- 2 5 – 6
Lydisch F 4 – 5 7 – 8
Mixolydisch G 3 – 4 6 – 7
Äolisch A 2 – 3 5 – 6
Lokrisch H 1-2 4 -5

Kirchentonarten

 

Die ionische Kirchentonart: C D E F G A H C, hier befinden sich über all Ganztonschritte, nur zwischen dem Ton auf der dritten Stufe und dem Ton auf der vierten Stufe, E und F, und zwischen dem Ton auf der siebten Stufe und dem Ton auf der achten Stufe, H und C, befinden sich Halbtonschritte.

Die dorische Kirchentonart: D E F G A H C D, hier befinden sich über all Ganztonschritte, nur zwischen dem Ton auf der zweiten Stufe und dem Ton auf der dritten Stufe, E und F, und zwischen dem Ton auf der sechsten Stufe und dem Ton auf der siebten Stufe, H und C, befinden sich Halbtonschritte.

Die phrygische Kirchentonart: E F G A H C D E, hier befinden sich über all Ganztonschritte, nur zwischen dem Ton auf der ersten Stufe und dem Ton auf der zweiten Stufe, E und F, und zwischen dem Ton auf der fünften Stufe und dem Ton auf der sechsten Stufe, H und C, befinden sich Halbtonschritte.

Die lydische Kirchentonart: F G A H C D E F, hier befinden sich über all Ganztonschritte, nur zwischen dem Ton auf der vierten Stufe und dem Ton auf der fünften Stufe, H und C, und zwischen dem Ton auf der siebten Stufe und dem Ton auf der achten Stufe, E und F, befinden sich Halbtonschritte.

Die mixolydische Kirchentonart: G A H C D E F G, hier befinden sich über all Ganztonschritte, nur zwischen dem Ton auf der dritten Stufe und dem Ton auf der vierten Stufe, H und C, und zwischen dem Ton auf der sechsten Stufe und dem Ton auf der siebten Stufe, E und F, befinden sich Halbtonschritte.

Die aeolische oder äolische Kirchentonart, natürlich moll: A H C D E F G A, hier befinden sich über all Ganztonschritte, nur zwischen dem Ton auf der zweiten Stufe und dem Ton auf der dritten Stufe, H und C, und zwischen dem Ton auf der fünften Stufe und dem Ton auf der sechsten Stufe, E und F, befinden sich Halbtonschritte.

Die lokrische Kirchentonart: H C D E F G A H, hier befinden sich über all Ganztonschritte, nur zwischen dem Ton auf der ersten Stufe und dem Ton auf der zweiten Stufe, H und C, und zwischen dem Ton auf der vierten Stufe und dem Ton auf der fünften Stufe, E und F, befinden sich Halbtonschritte.