Spanisch Grammatik

Subjektpronomen Spanisch

Die Subjektpronomen

Der Artikel und das Substantiv

Der Artikel und das Substantiv

Silbenbetonung im Spanischen

Prinzipien der Silbenbetonung

Modalverben

Modalverben

Die Possessivbegleiter

Die Possessivbegleiter

Demonstrativa

Demonstrativa

Der Fragesatz

Die Hauptfragewörter

Weitere Fragewörter

Fragewörter mit Mehrzahl

indirekte Frage

indirekte Frage

Die indirekte Rede

indirekte Rede

reflexive Verben

reflexive Verben

gustarse, encanctarse und parecerse

Die Stellung der Adjektive

Stellung der Adjektive

Adjektive: Angleichung und Steigerungen

Adjektive: Angleichung

Der Komparativ

Der Superlativ

Der Superlativo Absoluto

Adverbien

Adverbien

„que“ + Nebensatz

'que' + Nebensatz

Präposition + Infinitiv

Präposition + Infinitiv

direkte Objektpronomen

direkte Objektpronomen: Allgemeines

direkte Objektpronomen: Anwendung

indirekte Objektpronomen

indirekte Objektpronomen: Allgemeines

indirekte Objektpronomen: Anwendung

indirekte Objektpronomen: Verdopplung

Si-Sätze (Bedingungssätze)

Der reale Si-Satz

Der unwahrscheinliche Si-Satz

Der unmögliche Si-Satz

Si-Sätze Zusammenfassung

Das Passiv

Das Passiv

Partizipien / Participios

Unregelmäßige Participio-Bildungen

Spanisch Grammatik

Die Grundlage der spanischen Grammatik: Der Artikel und das Substantiv

Der Baum, Der Tisch, Das Blatt, Der Vogel.

Die Bäume, Die Tische, Die Blätter, Die Vögel.

Der Artikel „Der Die Das“ und das Substantiv „Baum, Tisch, Blatt, Vogel“ bilden die Grundlage der Grammatik. Es gibt bestimmte Artikel „Der Die Das“ und unbestimmte Artikel „Ein Eine“. Im Spanischen gibt es die bestimmten Artikel „El, La, Los, Las“ und die unbestimmten Artikel „Un, Una, Unos, Unas“. Leider sind diese Artikel nicht eins zu eins in Deutsche zu übersetzen und so ist die Grammatik gleich am Beginn etwas schwerer zu verstehen. Aber keine Panik, hier gibt es ja glücklicherweise Spanisch Grammatik online Nachhilfe!

Wie im Deutschen orientiert sich der Artikel am Geschlecht des Substantives. Ist das Substnativ / das Nomen weiblich, ist auch der Artikel weiblich, ist es männlich, so ist auch der Artikel männlich. Das gilt für unbestimmte und auch bestimtme Artikel.

Der bestimmte Artikel:

bestimmt Männlich Weiblich
Singular El amigo La amiga
Plural Los amigos Las amigas

„el“ heißt „der“, „los“ heißt „die“ im Sinne von männlicher artikel Plural.

„la“ heißt „die“, „las“ heißt „die“ im Sinne von weiblicher Artikel Plural.

bestimmt Männlich Weiblich
Singular Der Freund Die Freundin
Plural Die Freunde Die Freundinnen

Der unbestimmte Artikel:

bestimmt Männlich Weiblich
Singular un amigo una amiga
Plural unos amigos unas amigas

„un“ heißt „ein“ und „una“ heißt „eine“.

„unos“ und „unas“ ist jeweils zu übersetzen mit „einige“ oder „ein Paar“.

bestimmt Männlich Weiblich
Singular Ein Freund Eine Freundin
Plural Einige Freunde Irgendwelche Freundinnen

Der Fragesatz: grammatikalische Frage

Im Deutschen wird das Prädikat und das Subjet in einer Frage umgekehrt, die Grammatik schreibt vor, dass eine Frage ähnlich wie ein Nebensatz gestellt wird:

Der Baum ist groß.

Ist der Baum groß?

„der Baum“ ist das Subjekt und „ist“ ist das Prädikat. Im Fragesatz lautet die grammatikalische satzkonstruktion: Präsikat, Subjekt, Adjektiv ? Und im Aussagesatz: Subjekt, Pädikat, Adjektiv.

Im Spanische gibt es zum Fragesatz eine ähnliche, feste Faustregel in der Spanisch Grammatik zur Frage:

Als allererstes steht das Fragewort, wenn ein Fragewort vorhanden ist.

„cómo te llamas?“, wörtlich übersetzt: „Wie dich nennst?“

Das Problem bei der Erklärung der Satzstellung im Spanischen ist, dass die Spanische Grammatik vorsieht, das Subjektpronomen „ich du er sie es…“ wegzulassen. Aus „Ich bin“ wird im Spanischen in der Regel nicht „Yo Soy“, sondern nur „Soy“. Stellen wir uns kurz noch vor, dass der Subjektbegleiter da wäre:

„sómo tu te llamas?“ wäre dann wörtlich übersetzt: „Wie du dich nennst?“

Im Deutschen würde das grammatikalisch gesehen keinen Spanischen Fragesatz ergeben. Es handelt sich bei der Satzkonstruktion im Spanischen um ein durchgehendes, konsequentes Subjekt, Pädikat, Adjektiv. Im Hauptsatz: Subjekt, Pädikat, Adjektiv. Im Nebensatz: Subjekt, Pädikat, Adjektiv. Im Fragesatz: Subjekt, Pädikat, Adjektiv.

Kommen wir zu den Fragewörtern, hier eine Tabelle, welche Fragewörter übersetzt:

Wer? Quién?
Wie? Cómo?
Wo? Dónde?
Was? Qué?
Wie viel? Cuánto?
Wie viele? (MEHRZAHL!) Cuántos?
Woher? De dónde?
Wohin? Adónde?

Wie aus der Tabelle hervorgeht, haben spansiche Fragewörter eine Mehrzahl, also eine Plural-Form. Das funktioniert nicht nur bei „wie viel“ und „wie viele“, sondern auch bei einfachen Fragewörtern wie „Wer?“:

Wer ist das? – Das ist Peter. = Quién es? – Es Peter.

Wer [sind das?] – Das sind die Simpsons. = Quiénes son? – Son los Simpsons.

Gefällt dir das Hemd? – Welches Hemd, das rote oder das schwarze? = Te gusta la camiseta? – Cuál camiseta, la camiseta negra o roja?

Hier wird nach einem Hemd gefragt, nach dem einen roten oder dem einen schwarzen. Ein anderes Beispiel zum Berdeutlichen:

Gefallen dir die Blumen? – Welche Blumen, die Rosen oder die Lilien? – Te gutan esas flores? – Cuáles? Las rosas o los lirios?

Es wird nach mehreren Blumen gefragt und es stehen mehrere Blumensorten zur Auswahl. Würde gefragt werden, ob jemandem eine rote Rose oder eine weiße Lilie gefällt, würde man die Rückfrage mit „Cuál“, also „welche“ beginnen. Da es aber viele Rosen und viele Lilien gibt und die Frage ist, welche der beiden Sorten gefragt ist, beginnt man die Rückfrage mit „cuáles“, also die Mehrzahl von „welche“. Die Spanisch Grammatik sieht also immer eine genaue Differenzierung der Fragewörter mit Bezug auf vorherige Information vor.